Open Site Navigation

Sustainability at maceton

Our direction: the UN SDGs

What are SDGs? In 2015, the United Nations members adopted the 2030 Agenda for Sustainable Development. At its heart are 17 Sustainable Development Goals (SDGs), which are guidelines to help ensure that economic growth can happen in line with social justice while protecting the environment. That’s where we take our lead from.Out of the 17 goals, we focus on the three that best reflect what we do and where we can ensure a significant impact. That includes our contribution to promoting sustained, inclusive, and sustainable economic growth, with productive employment and decent work for all (SDG #8). At the same time, we produce apparel that helps ensure sustainable consumption and production patterns (SDG #12). Last but not least, and within our means as an SME, we combat climate change and its impacts (SDG #13) with special projects and as a part of every workday. Let‘s take a look at how we do all that.

SDG 12

Ensuring sustainable consumption and production patterns

SDG 13

Combat climate change and its impacts

SDG 8

Sustained, inclusive, and sustainable economic growth, with productive employment and decent work for all.

Invest in Growth

Our direction – the UN SDGs

What are SDGs? In 2015, the United Nations members adopted the 2030 Agenda for Sustainable Development. At its heart are 17 Sustainable Development Goals (SDGs), which are guidelines to help ensure that economic growth can happen in line with social justice while protecting the environment. That’s where we take our lead from.


Out of the 17 goals, we focus on the three that best reflect what we do and where we can ensure a significant impact. That includes our contribution to promoting sustained, inclusive, and sustainable economic growth, with productive employment and decent work for all (SDG #8). At the same time, we produce apparel that helps ensure sustainable consumption and production patterns (SDG #12). Last but not least, and within our means as an SME, we combat climate change and its impacts (SDG #13) with special projects and as a part of every workday. Let‘s take a look at how we do all that.

Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Teil unseres Wertversprechens an Sie. Es ist eine Dienstleistung, die wir anbieten, damit Sie glaubwürdig die nachhaltigen Produkte anbieten können, die Ihre Kunden suchen. Um diese Dienstleistung zuverlässig und langfristig zu erbringen, suchen wir ständig nach neuen Wegen, um Bekleidungsprodukte ressourcen-effizienter und emissionsärmer zu produzieren. Dazu gehört die Suche nach den innovativsten Materialien und die Zusammenarbeit mit Lieferanten, die die nachhaltigsten Produktionstechnologien einsetzen.

Unsere Arbeit in diesem Bereich endet nie, da sich Märkte und Technologien ständig weiterentwickeln. Deshalb investieren wir jeden Tag in ökologische Nachhaltigkeit, indem wir mehr über die Auswirkungen einzelner Materialien und deren Lebenszyklus erfahren, die Wertschöpfungsketten beobachten und die Herstellungsschritte kontinuierlich überwachen und neu bewerten, um herauszufinden, wie wir es noch besser machen können.

Bei all dem ist die menschliche Seite genauso wichtig wie die Produktaspekte. Im Laufe der Jahre haben wir sehr darauf geachtet, Produktionspartner auszuwählen, die in Bezug auf soziale Nachhaltigkeit und Compliance über jeden Zweifel erhaben sind. Unsere Partner behandeln ihre Mitarbeiter mit Respekt und erfüllen oder übertreffen aus eigenem Antrieb alle gesetzlichen Anforderungen.



 

SDG 12 – Nachhaltige/r Konsum und Produktion
Rieker kontrolliert die gesamte Lieferkette

Wir analysieren die Umweltauswirkungen jedes einzelnen Produktionsschritts entlang unserer Lieferkette, um diese schrittweise zu reduzieren..

1 – Baumwollfeld
Wir analysieren die Umweltauswirkungen jedes einzelnen Produktionsschritts entlang unserer Lieferkette, um diese schrittweise zu reduzieren..

2 – Verspinnen
In der Spinnerei wird die zuvor entkörnte Bio-Baumwolle zu Garn versponnen.

3 – Weberei/Stricken
Das Garn wird entweder zu Stoffen gewebt oder mit verschiedenen Stricktechnologien wie Rundstricken verstrickt.

4 – Färben
Unsere Lieferanten verwenden die neuesten umweltfreundlichen Färbetechnologien, wobei die Abwässer in einer Kläranlage behandelt werden.

5 – Waschen
Durch das Waschen mit Ozon können unsere Zulieferer den Einsatz von Chemikalien drastisch reduzieren und benötigen kein Wasser. Bei Standardwaschverfahren achten unsere Lieferanten darauf, so viel Wasser wie möglich zu recyceln und im Produktionsprozess wiederzuverwenden.

6 – Nähen
Schließlich werden die Kleidungsstücke mit nachhaltigen Stoffen genäht, die nach Möglichkeit aus den besten, umweltfreundlichsten und haltbarsten Materialien hergestellt werden.

7 – Versand
Wir bieten Ihnen einen kohlenstoffemissionsreduzierten Transport durch umweltfreundlichen Versand, Kohlenstoffausgleich und den Einsatz von Ökoschiffen mit modernster Technologie.

SDG 8
Our sourcing countries

We source only from countries where we can ensure that our supplier partners fully comply with international social and environmental standards and our rigorous Corporate Responsibility requirements.

We started to focus our procurement on Asia back in the 1990s because it offered the right conditions with respect to production partners who are ready to support us in all sustainability-related requirements. Thanks to our local presence and decades-long experience in countries like Ethiopia, Bangladesh, Pakistan, India, Sri Lanka, Myanmar and China, we know exactly where to find the product quality you need and the social and environmental compliance we require.

We only work with partners who specialize in export quality and have passed our stringent compliance onboarding process. Our local CR team regularly supports our suppliers with training and conducts systematic audits to ensure absolute compliance.

SDG 13
Verbessertes Leben in Bangladesch

Uner Projekt zum Ausgleich des CO2-Fußabdrucks

Wir haben Nachhaltigkeit schon vor vielen Jahren in unsere DNA aufgenommen. Langfristiges Denken auf der Grundlage solider Werte hat uns erfolgreich gemacht. Daran werden wir nie etwas ändern.

 

Das Nachhaltigkeitsprinzip spielt eine entscheidende Rolle bei allen unserer Entscheidungen. Das zeigt sich auch im respektvollen und wertschätzenden Umgang mit unseren Kunden, Mitarbeitern und Lieferanten. Und es zahlt sich aus in der effizienten und leistungsstarken Nutzung der Ressourcen, die in den Produkten stecken, die wir für Sie herstellen.

 

Für Sie und uns ist Nachhaltigkeit ein gutes Geschäft.

Nutzen Sie die Chance

Nachhaltige Verfahren und Materialien liefern bessere Produkte

How we imagine the future

Together with our partners, we set the course for a future where we reward the trust and exceed the expectations of our global clients. We will do this by offering innovative, sustainable apparel that has been manufactured under humane conditions, is affordable to many, and employs our technical expertise to protect the environment through resource-conserving production and conscious use of materials.

We look to achieve many of our long-term goals by improving our global standing through the use of digitalization tools, offsetting emissions that we cannot prevent, and developing fully biodegradable products that offer tangible added value to our customers. We create our future by using our creativity, talent, skills, resources, knowledge, and exceptional staff to introduce innovative products and services that will be in high demand in the markets we serve.

Our vision is a bright and prosperous future driven by a strong mission, a culture of ownership and a clear strategy that every one of us is on board with every day.

SDG 8: For better working conditions – compliance on the ground

You care, your customers care
That’s why we keep a close watch over the social performance of our value chain to make sure everyone plays by the rules. A full team at our headquarter is committed to monitoring and enforcing our CR (corporate responsibility) standards. We have been an active member of the amfori Business Social Compliance Initiative since 2008 and have incorporated BSCI and BEPI assessments and the amfori Code of Conduct into our CR standards. The work of our CR professionals includes regular factory assessments, such as social and environmental/chemical assessments, and ongoing CAP follow-ups, which we conduct before we onboard suppliers and throughout the entire business relationship. Our local CR teams perform production traceability audits for all active oraders, and in Bangladesh, we specifically ensure compliance of our suppliers with the Accord/RSC requirements.
We do all that for two reasons. First, it’s the right thing to do. Secondly, so that you can relax in the knowledge that your brand’s high standards are upheld and protected with every order you receive from us.

You care, your customers care

That’s why we keep a close watch over the social performance of our value chain to make sure everyone plays by the rules. A full team at our headquarter is committed to monitoring and enforcing our CR (corporate responsibility) standards. We have been an active member of the amfori Business Social Compliance Initiative since 2008 and have incorporated BSCI and BEPI assessments and the amfori Code of Conduct into our CR standards. The work of our CR professionals includes regular factory assessments, such as social and environmental/chemical assessments, and ongoing CAP follow-ups, which we conduct before we onboard suppliers and throughout the entire business relationship. Our local CR teams perform production traceability audits for all active oraders, and in Bangladesh, we specifically ensure compliance of our suppliers with the Accord/RSC requirements.We do all that for two reasons. First, it’s the right thing to do. Secondly, so that you can relax in the knowledge that your brand’s high standards are upheld and protected with every order you receive from us.

Annual inspections

100 social audits

80 environmental audits

80 production traceability audits

Nachhaltige/r Konsum und ProduktionSDG 12 –
Nachhaltige Rohstoffe

Ein Kleidungsstück wirkt sich auf vielfältige Weise auf die Umwelt aus. So machen wir einen Unterschied – indem wir mit Stoffen arbeiten, die die Produktnachhaltigkeit vorantreiben und einen nachhaltigen Konsum unterstützen.

Wie die Grafik auf der rechten Seite zeigt, sind wir in diesem Bereich bereits gut unterwegs – wir sind stolz darauf, dass fast 80 % der von uns im Jahr 2020 über alle Produktkategorien hinweg verkauften Bekleidung aus nachhaltigen Rohstoffen hergestellt wird. Wir sind jedoch ständig bestrebt, noch mehr nachhaltige Fasern zu verwenden.

Unser Ziel ist es, konventionelle Baumwolle so schnell wie möglich auf Null zu reduzieren und den Anteil an Baumwolle aus Umstellung oder Bio-Baumwolle zu erhöhen.

SDG 12 – Nachhaltige/r Konsum und Produktion

Nachhaltigkeit der Prozesse

Wie in vielen anderen zukunftsorientierten Branchen können innovative Technologien auch in der Bekleidungsproduktion einen Nachhaltigkeitsvorteil bringen. Wir haben uns schon früh für diesen Weg entschieden.

Zu diesem Zweck konzentrieren wir uns darauf, schädliche Chemikalien wie Farbstoffe zu entfernen und durch nachhaltigere Alternativen zu ersetzen. Die Waschprozesse in der Denim-Produktion sind ein hervorragendes Beispiel dafür. Sie sind seit langem für ihre negativen Umweltauswirkungen in Bezug auf den Einsatz von Chemikalien und Wasser bekannt. Deshalb arbeiten wir nur mit Partnern zusammen, die ausschließlich die Laserwaschtechnologie verwenden, um schädliche Bleichmittel während des Waschprozesses zu eliminieren und einen wesentlich geringeren Kohlenstoff-Fußabdruck zu erzielen.

Es gibt viele Möglichkeiten, die Bekleidungsproduktion nachhaltiger zu gestalten. Wir investieren intensiv in die Erforschung besserer Technologien und Verfahren, um deren Einsatz bei unseren Zulieferern durchzusetzen. Wir bestehen stets auf der Verwendung von Ausrüstungsmitteln auf natürlicher Basis wie BIONIC FINISH ECO von RUDOLF für wasserabweisende Eigenschaften, setzen uns stark für Spinnfärbung als Färbeverfahren für (recycelte) Polyesterstoffe ein und bevorzugen stets Ausrüstungschemikalien aus nachhaltiger Produktion.

SDG 13 – Maßnahmen zum Klimaschutz

CO2-Fußabdruck der Produkte

Wir haben 88.308 Stück unserer nachhaltigen Kinderjeans produziert. Sie bestehen aus 98 % Bio-Baumwolle (OCS100) und 2 % Elasthan. Die Berechnung des CO2-Fußabdrucks des Produkts zeigt, dass ein Paar dieser Jeans 7,35 kg CO2 verursacht.

Obwohl die Jeans aus Biobaumwolle hergestellt wird, stammen die meisten Emissionen aus dem Rohmaterial der Jeans. Das bedeutet, dass es hier ein enormes Potenzial für alternative Materialien oder Jeans mit recycelter Baumwolle gibt. Auch die Verpackung der Jeans könnte überdacht werden, um den Fußabdruck weiter zu verringern.

Betrachtet man die Lebenszyklusphasen, so wird deutlich, dass der beste Ausgangspunkt für die Vermeidung und Verringerung von Emissionen die Rohstoffbeschaffung und die Vorverarbeitung ist.

CO2-Emissionen: Kinder Jeans-Jungen

(Gesamtergebnisse für pro Stück)

%

kg CO2

Emissionsquellen

89,30

6,56

Materialbeschaffung und Vorverarbeitung

Rohmaterialien

4,80

22,10

Verpackung

3,50

16,10

Eingehende Logistik

2.60

1,80

2,60

0,19

Produktion

Strom

2,60

0,19

6,00

0,44

Vertrieb und Lagerung

Ausgehende Logistik

6,00

0,44

1,50

0,11

Entsorgung

Entsorgung

1,50

0,11

0,60

0,05

Nicht zugewiesene Prozesse

Gemeinsame Emissionen

0,60

0,05

100,00

7,35

Gesamt

SDG 13 – Maßnahmen zum Klimaschutz

Product Carbon Footprint (PCF) unserer nachhaltigen Kinderjeans

Wenden wir uns nun der Produktseite zu. Wir mussten den Product Carbon Footprint (PCF) unserer nachhaltigen Kinderjeans kennen, damit wir ihn gegebenenfalls anpassen und die Jeans klimaneutral stellen konnten. Die Kenntnis und das Verständnis der Daten würde es uns ermöglichen, unser gesamtes Produktportfolio klimaneutral zu stellen und Verbesserungspotenziale zu identifizieren.


Der Kohlenstofffußabdruck des Produkts wurde nach dem „Cradle-to-Customer plus End-of-Life“-Ansatz berechnet, wobei auch die Emissionen entlang der Lebenszyklusphasen in der nebenstehenden Grafik berücksichtigt wurden. Beim „Cradle-to-Customer plus End-of-Life“-Ansatz liegt der Schwerpunkt der Berechnung auf den Prozessen, die vom Hersteller kontrolliert werden können. Die Emissionen aus der Nutzungsphase sind meist nicht kontrollierbar und wurden daher nicht berücksichtigt. Emissionen, die nicht direkt dem Produkt zugeordnet werden können, aber für die Produktion notwendig sind, wie z. B. die Fahrten der Mitarbeiter oder Dienstreisen, wurden jedoch als allgemeine Emissionen in die Berechnung einbezogen.

SDG 13: Wir werden klimaneutral

Wir mussten genau wissen, wo wir stehen. Also haben wir mit all unseren Teams in Deutschland und Asien die Daten zusammengetragen, die als Grundlage für die Berechnung unserer CO2-Emissionen dienen sollten – von Heizung, Stromverbrauch und Reisen bis hin zu Büromaterial und Drucken. Das Ziel war natürlich, herauszufinden, wo wir das größte Potenzial zur Reduzierung unserer Emissionen haben.

Als wir alle Daten zur Verfügung hatten, kam ClimatePartner und berechnete unseren allerersten Corporate Carbon Footprint (CCF). Nun wussten wir Bescheid und machten uns an die Arbeit, noch besser zu werden – um eine klimaneutrale Zukunft für unser Unternehmen zu schaffen.

Nachhaltigkeit

Unsere Werte. Unsere Überzeugungen

Das ist für Sie und Ihre Kunden gleichermaßen wichtig. Aus diesem Grund überwachen wir die sozialen Standards unserer Wertschöpfungskette genau, um sicherzustellen, dass sich alle an die Regeln halten. Ein ganzes Team an unserem Hauptsitz ist mit der Überwachung und Durchsetzung unserer CR-Standards (Corporate Responsibility) betraut. Seit 2008 sind wir aktives Mitglied der amfori Business Social Compliance Initiative und haben BSCI- und BEPI-Bewertungen sowie den amfori Code of Conduct in unsere CR-Standards integriert. Die Arbeit unserer CR-Experten umfasst regelmäßige Fabrikbewertungen, wie z. B. soziale und Umwelt-/Chemie-Bewertungen sowie laufende CAP Nachkontrollen, die wir vor der Aufnahme von Lieferanten und während der gesamten Geschäftsbeziehung durchführen.

Unsere CR-Teams vor Ort führen bei allen laufenden Aufträgen Audits zur Rückverfolgbarkeit der Produktion durch – und in Bangladesch stellen wir gesondert sicher, dass unsere Lieferanten die Anforderungen des Accord/RSC erfüllen. Wir tun all dies aus zwei Gründen: Erstens, weil es das Richtige ist und zweitens, damit Sie sich auf die Einhaltung der hohen Standards Ihrer Marke verlassen können – bei jeder Bestellung.

SDG 8 – Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
Für bessere Arbeitsbedingungen – Compliance vor Ort
SDG 8 – Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
Compliance in Bestform – unser Lieferanten Mapping System

Im Laufe der Jahre haben wir ein zuverlässiges System zur Erfassung von Lieferanten entwickelt, das uns jederzeit Auskunft darüber gibt, wie es um die Compliance unserer Lieferanten bestellt ist. Wir bewerten sie regelmäßig in unserem CR-Score-Rahmen, um ihre Leistung zu überwachen. Ein strenger Einführungsprozess, die kontinuierliche Weiterentwicklung bestehender Partner und die ständige Suche nach neuen Lieferanten sorgen dafür, dass unser Partnernetzwerk intakt und bereit ist, die von Ihnen erwarteten Leistungen zu erbringen. Wir halten unsere Standards aufrecht, indem wir regelmäßig persönliche und virtuelle Audits durchführen, um zu gewährleisten, dass die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Fabrikarbeiter unseren internen Standards entsprechen und die aktuellen internationalen Erwartungen erfüllen.

Termine
Zusätzlich zu unseren unangekündigten Audits führen wir auch formelle Überprüfungen durch.

Besuch der Produktionsstätte
Bei unseren Standortbesuchen überprüfen wir die Einhaltung aller relevanten Umwelt-, Sicherheits- und Sozialstandards, sammeln und prüfen Unterlagen und führen Interviews.

Befragungen außerhalb des Standorts
In Gesprächen mit den Arbeitnehmern außerhalb der kontrollierten Umgebung der Fabrik können diese ihre Ansichten frei äußern und wir können unverfälschte Informationen sammeln.

Bewertung
Wir schließen das Audit in einer Abschlussbesprechung mit der Fabrikleitung ab, in der wir die Ergebnisse des Audits besprechen, einen Korrekturmaßnahmenplan (CAP) zur Verbesserung der Einhaltung sozialer und ökologischer Standards entwickeln und einen Zeitplan für Korrekturmaßnahmen, einschließlich entsprechender Schulungen, festlegen.

Datenerfassung
Die relevanten Datenpunkte der Auditergebnisse und alle festgelegten Korrekturmaßnahmen werden in unsere Compliance-Software eingegeben, so dass unser CR-Team den Hersteller auswerten und weiterverfolgen kann.

Richtungsweisend – die UN SDGs

Was sind die SDGs? Im Jahr 2015 verabschiedeten die Mitglieder der Vereinten Nationen die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Ihr Herzstück sind 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs), die dazu beitragen sollen, dass wirtschaftliches Wachstum mit sozialer Gerechtigkeit und dem Schutz der Umwelt in Einklang gebracht werden kann. Daran orientieren wir uns.

Von den 17 Zielen konzentrieren wir uns auf die drei, die unsere Arbeit am besten widerspiegeln und bei denen wir einen wesentlichen Beitrag leisten können. Dazu gehört unser Beitrag zur Förderung eines dauerhaften, inklusiven und nachhaltigen Wirtschaftswachstums mit produktiver Beschäftigung und menschenwürdiger Arbeit für alle (
SDG #8). Gleichzeitig produzieren wir Bekleidung, die zu nachhaltigen Konsum- und Produktionsmustern beiträgt (SDG #12). Und nicht zuletzt bekämpfen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten als KMU den Klimawandel und seine Auswirkungen (SDG #13) mit speziellen Projekten und als Teil unseres Arbeitsalltags. Werfen wir einen Blick darauf, wie wir dabei vorgehen.

Richtungsweisend – die UN SDGs

Was sind die SDGs? Im Jahr 2015 verabschiedeten die Mitglieder der Vereinten Nationen die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Ihr Herzstück sind 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs), die dazu beitragen sollen, dass wirtschaftliches Wachstum mit sozialer Gerechtigkeit und dem Schutz der Umwelt in Einklang gebracht werden kann. Daran orientieren wir uns.

 

Von den 17 Zielen konzentrieren wir uns auf die drei, die unsere Arbeit am besten widerspiegeln und bei denen wir einen wesentlichen Beitrag leisten können. Dazu gehört unser Beitrag zur Förderung eines dauerhaften, inklusiven und nachhaltigen Wirtschaftswachstums mit produktiver Beschäftigung und menschenwürdiger Arbeit für alle (SDG #8). Gleichzeitig produzieren wir Bekleidung, die zu nachhaltigen Konsum- und Produktionsmustern beiträgt (SDG #12). Und nicht zuletzt bekämpfen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten als KMU den Klimawandel und seine Auswirkungen (SDG #13) mit speziellen Projekten und als Teil unseres Arbeitsalltags. Werfen wir einen Blick darauf, wie wir dabei vorgehen.

SDG 12 – Nachhaltige/r Konsum und Produktion
Rieker kontrolliert die gesamte Lieferkette

Wir analysieren die Umweltauswirkungen jedes einzelnen Produktionsschritts entlang unserer Lieferkette, um diese schrittweise zu reduzieren..

Baumwollfeld
Wir analysieren die Umweltauswirkungen jedes einzelnen Produktionsschritts entlang unserer Lieferkette, um diese schrittweise zu reduzieren..

Verspinnen
In der Spinnerei wird die zuvor entkörnte Bio-Baumwolle zu Garn versponnen.

Weberei/Stricken
Das Garn wird entweder zu Stoffen gewebt oder mit verschiedenen Stricktechnologien wie Rundstricken verstrickt.

Färben
Unsere Lieferanten verwenden die neuesten umweltfreundlichen Färbetechnologien, wobei die Abwässer in einer Kläranlage behandelt werden.

Waschen
Durch das Waschen mit Ozon können unsere Zulieferer den Einsatz von Chemikalien drastisch reduzieren und benötigen kein Wasser. Bei Standardwaschverfahren achten unsere Lieferanten darauf, so viel Wasser wie möglich zu recyceln und im Produktionsprozess wiederzuverwenden.

Nähen
Schließlich werden die Kleidungsstücke mit nachhaltigen Stoffen genäht, die nach Möglichkeit aus den besten, umweltfreundlichsten und haltbarsten Materialien hergestellt werden.

Versand
Wir bieten Ihnen einen kohlenstoffemissionsreduzierten Transport durch umweltfreundlichen Versand, Kohlenstoffausgleich und den Einsatz von Ökoschiffen mit modernster Technologie.

SDG 12 – Nachhaltige/r Konsum und Produktion

Product sustainability

A product stands a better chance of being environmentally friendly when its raw materials look good in terms of their consumption of water, fertilisers, energy, and chemicals. So, let’s take a closer look at how that works out for the raw materials usage in our popular denim and quilted jacket products.


In 2020, a full 88% of the products we delivered to our customers were sourced entirely from sustainable materials or materials certified by 3rd parties. Comparing 2021 output to 2020, the numbers look even better. Our suppliers processed 400% more GOTS certified cotton in 2021 than in 2020. By 2025, we’re looking to produce almost 100% using sustainable materials.


For our non-cotton products, we also strive to maximise our use of sustainable resources. Take our down jackets and vests, for instance, which are all made of Recycled Down Standard (RDS) materials. In 2020, we delivered almost 180,000 RDS certified pieces. We expect to double that amount in 2021 and have also already started to produce and sell products made of recycled polyester.

Use of GOTS certified cotton and recycled polyester (tons)

Hier sehen wir gut aus. Die erste Klimabilanz für unseren Hauptsitz in Bodelshausen und unsere ausländischen Niederlassungen basiert auf dem international anerkannten Greenhouse Gas Protocol Corporate Accounting and Reporting Standard (GHG Protocol). Sie umfasst insgesamt 456,90 t CO2 für das Jahr 2020. Damit liegt unser Ausstoß auf einem für unsere Mitarbeiterzahl und unser Umsatzvolumen durchschnittlichen Niveau. Aber wir sind bereits auf dem besten Weg, dies zu übertreffen. Durch die vollständige Umstellung auf Ökostrom im Jahr 2021 wird sich unser Fußabdruck um 53,3 t CO2 oder 11,6 % verringern. Durch den Ausgleich aller unserer CO2-Emissionen haben wir es geschafft, für 2020 klimaneutral zu werden. Wir sind stolz auf diese Leistung.

1.418.949

gefahrenen Kilometern mit einem PKW

36.552

Buchen mit ihrer jährlichen Kohlenstoffspeicherung

54

europäischen Bürgern mit ihrem jährlichen CO2-Fußabdruck

SDG 13 – Maßnahmen zum Klimaschutz
Unser CO2-Fußabdruck im Jahr 2020

456,90 t

Diese Menge CO2 entspricht...

How we imagine the future

Together with our partners, we set the course for a future where we reward the trust and exceed the expectations of our global clients. We will do this by offering innovative, sustainable apparel that has been manufactured under humane conditions, is affordable to many, and employs our technical expertise to protect the environment through resource-conserving production and conscious use of materials.

We look to achieve many of our long-term goals by improving our global standing through the use of digitalization tools, offsetting emissions that we cannot prevent, and developing fully biodegradable products that offer tangible added value to our customers. We create our future by using our creativity, talent, skills, resources, knowledge, and exceptional staff to introduce innovative products and services that will be in high demand in the markets we serve.

Our vision is a bright and prosperous future driven by a strong mission, a culture of ownership and a clear strategy that every one of us is on board with every day.

SDG 13 – Maßnahmen zum Klimaschutz

CO2-Bilanz des Unternehmens

Im Bericht werden unsere Emissionen in drei Kategorien (Bereiche) unterteilt::

Scope 1 umfasst die direkt von uns verursachten Emissionen: 39,8 t CO2 (8,7%)

Scope 2 umfasst die indirekten Emissionen aus der von uns bezogenen Energie: 111,7 t CO2 (24,5%)

Scope 3 umfasst andere indirekte Emissionen, die wir nicht steuern können: 305,3 t CO2 (66,8%)

Es zeigt sich, dass unsere bedeutendste Emissionsquelle mit 43,8 % der Pendelverkehr der Mitarbeiter ist, gefolgt von Strom mit 24,5 % und Emissionen aus Flügen mit 10,8 %.

Emissionen

%

t CO2

Quelle

Bereich 1

Fuhrpark

4,80

22,10

Heizung

3,50

16,10

Kühlmittel

0,40

1,80

Zwischensumme Bereich 1

39,80

8,70

Bereich 2

Elektrizität

24,50

111,70

Fernkälte

0,00

0,00

Extern erzeugte Wärme

0,00

0,00

Zwischensumme Bereich 2

24,50

111,70

Bereich 3

Pendeln der Mitarbeiter

43,80

200,20

Flüge

10,80

49,30

Vorgelagerte Emissionen von Heizung/Kühlung

6,90

31,30

Vorgelagerte Emissionen von Elektrizität

4,20

19,10

Telearbeit

0,70

3,10

Zugfahrten

0,30

1,40

Mietwagen/Privatfahrzeuge

0,20

1,00

Zwischensumme Bereich 3

100,00

305,30

100,00

456,90

Gesamt

SDG 13 – Maßnahmen zum Klimaschutz

CO2-Bilanz des Unternehmens

Für die 24,4 %, die unser Stromverbrauch ausmacht, sehen wir noch Verbesserungspotenzial. Ab der zweiten Jahreshälfte 2021 ist unser Hauptgebäude auf 100 % Ökostrom umgestellt, was bedeutet, dass unser Fußabdruck 2021 schon viel besser aussehen wird als 2020.

Da viele unserer Geschäftsbeziehungen in Asien angesiedelt sind, wird ein gewisses Maß an Flugreisen auch in Zukunft unvermeidlich sein. Wenn uns Covid jedoch etwas gelehrt hat, dann vielleicht, dass wir durch Fernkommunikation viel mehr erreichen können, als wir dachten. Weniger zu fliegen scheint also machbar zu sein.

SDG 13: Wir werden klimaneutral

Wir mussten genau wissen, wo wir stehen. Also haben wir mit all unseren Teams in Deutschland und Asien die Daten zusammengetragen, die als Grundlage für die Berechnung unserer CO2-Emissionen dienen sollten – von Heizung, Stromverbrauch und Reisen bis hin zu Büromaterial und Drucken. Das Ziel war natürlich, herauszufinden, wo wir das größte Potenzial zur Reduzierung unserer Emissionen haben.

 

Als wir alle Daten zur Verfügung hatten, kam ClimatePartner und berechnete unseren allerersten Corporate Carbon Footprint (CCF). Nun wussten wir Bescheid und machten uns an die Arbeit, noch besser zu werden – um eine klimaneutrale Zukunft für unser Unternehmen zu schaffen.

SDG 8 – Decent work and economic growth
Our sourcing countries

We source only from countries where we can ensure that our supplier partners fully comply with international social and environmental standards and our rigorous Corporate Responsibility requirements.

We started to focus our procurement on Asia back in the 1990s because it offered the right conditions with respect to production partners who are ready to support us in all sustainability-related requirements. Thanks to our local presence and decades-long experience in countries like Ethiopia, Bangladesh, Pakistan, India, Sri Lanka, Myanmar and China, we know exactly where to find the product quality you need and the social and environmental compliance we require.

We only work with partners who specialize in export quality and have passed our stringent compliance onboarding process. Our local CR team regularly supports our suppliers with training and conducts systematic audits to ensure absolute compliance.

Wir haben Nachhaltigkeit schon vor vielen Jahren in unsere DNA aufgenommen. Langfristiges Denken auf der Grundlage solider Werte hat uns erfolgreich gemacht. Daran werden wir nie etwas ändern.

Das Nachhaltigkeitsprinzip spielt eine entscheidende Rolle bei allen unserer Entscheidungen. Das zeigt sich auch im respektvollen und wertschätzenden Umgang mit unseren Kunden, Mitarbeitern und Lieferanten. Und es zahlt sich aus in der effizienten und leistungsstarken Nutzung der Ressourcen, die in den Produkten stecken, die wir für Sie herstellen.

Für Sie und uns ist Nachhaltigkeit ein gutes Geschäft.

Nutzen Sie die Chance

Nachhaltige Verfahren und Materialien liefern bessere Produkte

SDG 12 – Nachhaltige/r Konsum und Produktion
Nachhaltige Rohstoffe

Ein Kleidungsstück wirkt sich auf vielfältige Weise auf die Umwelt aus. So machen wir einen Unterschied – indem wir mit Stoffen arbeiten, die die Produktnachhaltigkeit vorantreiben und einen nachhaltigen Konsum unterstützen.

Wie die Grafik auf der rechten Seite zeigt, sind wir in diesem Bereich bereits gut unterwegs – wir sind stolz darauf, dass fast 80 % der von uns im Jahr 2020 über alle Produktkategorien hinweg verkauften Bekleidung aus nachhaltigen Rohstoffen hergestellt wird. Wir sind jedoch ständig bestrebt, noch mehr nachhaltige Fasern zu verwenden.

Unser Ziel ist es, konventionelle Baumwolle so schnell wie möglich auf Null zu reduzieren und den Anteil an Baumwolle aus Umstellung oder Bio-Baumwolle zu erhöhen.

SDG 12 – Responsible consumption and production

Product sustainability

The materials we use account for a significant portion of our emissions and their environmental impacts. That means we can make a difference by working with the right fabrics.

As the graph on the right shows, we’re already doing well in that area – we are proud that almost 80% of the apparel we sold across all product categories in 2020 is made from sustainable raw materials. But we are on a continuous quest to use even more sustainable fibres.

Our goal is to reduce conventional cotton to zero as quickly as possible and increase the proportion of cotton in conversion or organic cotton.

Use of GOTS certified cotton and recycled polyester (tons)
SDG 13 – Maßnahmen zum Klimaschutz

CO2-Bilanz des Unternehmens

Für die 24,4 %, die unser Stromverbrauch ausmacht, sehen wir noch Verbesserungspotenzial. Ab der zweiten Jahreshälfte 2021 ist unser Hauptgebäude auf 100 % Ökostrom umgestellt, was bedeutet, dass unser Fußabdruck 2021 schon viel besser aussehen wird als 2020.

Da viele unserer Geschäftsbeziehungen in Asien angesiedelt sind, wird ein gewisses Maß an Flugreisen auch in Zukunft unvermeidlich sein. Wenn uns Covid jedoch etwas gelehrt hat, dann vielleicht, dass wir durch Fernkommunikation viel mehr erreichen können, als wir dachten. Weniger zu fliegen scheint also machbar zu sein.

SDG 13 – Maßnahmen zum Klimaschutz

Product Carbon Footprint (PCF) unserer nachhaltigen Kinderjeans

Wenden wir uns nun der Produktseite zu. Wir mussten den Product Carbon Footprint (PCF) unserer nachhaltigen Kinderjeans kennen, damit wir ihn gegebenenfalls anpassen und die Jeans klimaneutral stellen konnten. Die Kenntnis und das Verständnis der Daten würde es uns ermöglichen, unser gesamtes Produktportfolio klimaneutral zu stellen und Verbesserungspotenziale zu identifizieren.

Der Kohlenstofffußabdruck des Produkts wurde nach dem „Cradle-to-Customer plus End-of-Life“-Ansatz berechnet, wobei auch die Emissionen entlang der Lebenszyklusphasen in der nebenstehenden Grafik berücksichtigt wurden. Beim „Cradle-to-Customer plus End-of-Life“-Ansatz liegt der Schwerpunkt der Berechnung auf den Prozessen, die vom Hersteller kontrolliert werden können. Die Emissionen aus der Nutzungsphase sind meist nicht kontrollierbar und wurden daher nicht berücksichtigt. Emissionen, die nicht direkt dem Produkt zugeordnet werden können, aber für die Produktion notwendig sind, wie z. B. die Fahrten der Mitarbeiter oder Dienstreisen, wurden jedoch als allgemeine Emissionen in die Berechnung einbezogen.